Heinrich Heidersberger

Heinrich Heidersberger

  • Introduction

  • Bio

  • Expositions

  • Liens

Heinrich Heidersberger, décédé à l’âge de 100 ans en 2006, est l’un des plus grands photographes de la seconde moitié du XXe siècle. Son œuvre complexe est surtout connue pour ses photos d’architecture et publicitaires. Mais Heinrich Heidersberger avait également sa place en tant qu’artiste libre dans le monde de l’art. Il sut lier harmonieusement le caractère documentaire de la photographie avec sa fonctionnalité, l’esthétique et les aspects économiques, techniques et sociaux de l’époque. Ses photos marquent les esprits jusqu’à aujourd’hui, en dépit de toutes modes esthétiques.

1906geboren am 10. Juni in Ingolstadt. Verbringt nach dem Tod des Vaters einige Zeit als „Wienerkind“ in Dänemark
Abitur in Linz, kurzes Studium der Architektur in Graz
1928-31Aufenthalt in Paris, Besuch der Malschule von Fernand Léger. Erste photographische Arbeiten zusammen mit Ida Kar. Begegnungen mit Piet Mondrian und Yves Tanguy.
1931-35 Aufenthalte in Den Haag und Kopenhagen
1936Umzug nach Berlin. Tätigkeit als Bildjournalist für Ullstein und Scherl sowie als Sach- und Werbephotograph. Erste Veröffentlichungen im internationalen Jahrbuch "Photographie". Beginn seines Wirkens als Architekturphotograph. Abbildungen in: "Das deutsche Lichtbild", 1936/37
1937-38 Veröffentlichung des Buches "Ein deutsches Flugzeugwerk" für die Henkel-Werke in Berlin-Adlershof
1938-45Leiter der Bildstelle im Stahlwerk, Salzgitter-Lebensstedt, Begegnung mit Erik Hesselberg, norwegischer Künstler und später Navigator auf der von Thor Heyerdahl geleiteten Kon-Tiki-Expedition im Jahr 1947
1945Dolmetscher und Photograph für die englische Armee
1946Eröffnung des Ateliers „Studio Five“ in Braunschweig. Erste Ausstellung im Kunstverein Braunschweig. Aufnahme seiner Tätigkeit als Photoreporter für die Illustrierte "Stern"
1950 ff.zahlreiche Auftragsarbeiten für die Architekten der "Braunschweiger Schule"
1955Entwicklung der Rhythmogramme im Zusammenhang mit der Erstellung des Wandbildes für die Ingenieurschule (jetzt Fachhochschule) Wolfenbüttel
1957Silberne Medaille für das Rhythmogramm "Triennale", 11. Triennale di Milano (Esposzione internazionale delle arti decorative e industrie moderne e dell` architettura moderna)
Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie und in den Deutschen Werkbund. Begegnung mit Jean Cocteau
1961Umzug nach Wolfsburg; Mitbegründer der Künstlergruppe "Schloßstraße 8" im Schloss Wolfsburg
1963Veröffentlichung des Bildbandes "Wolfsburg - Bilder einer jungen Stadt", Bruckmann Verlag München
1966Goldmedaille im Rahmen des Tonbildschau-Festivals Frankfurt (Tonbildschau für die Jenaer Glaswerke Schott)
1981Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Landes Niedersachsen
1986Verleihung der Silbernen Plakette der Stadt Wolfsburg
1989Einladung nach Tuscon/Arizona (USA), Ausstellungen und Vorträge im Center for Creative Photography (CCP) der Universität Tucson/Arizona (USA).
Reisen nach Lemvig, Kopenhagen und Paris im Zusammenhang mit den Dreharbeiten zum Film "Die zweite Wirklichkeit" über Heidersbergers photographsche Entwicklung (Drehbuch und Regie: Karl- Heinrich Weghorn, Uwe Brodmann, Siegfried Tautz, gefördert durch die Niedersächsische Filmförderung)
2000Beginn der Aufarbeitung des Lebenswerkes durch Bernd Rodrian, gefördert durch die Stadt Wolfsburg, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Niedersachsen, die Kulturstiftung der Niedersächsischen Sparkassen
2001Gründung des Fördervereins Atelier Heinrich Heidersberger e.V. zur Unterstützung und Erhalt des Lebenswerkes Heinrich Heidersbergers in Wolfsburg
2002Gründung des Institut Heidersberger zur Aufarbeitung des Archivs und der zeitgenössischen Diskussion des Werkes Heinrich Heidersbergers
2003Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Stadt Wolfsburg
2006100. Geburtstag von Heinrich Heidersberger am 10. Juni.2006. Beginn der Ausstellungsreihe „Heidersberger Einhundert“ mit Stationen in Wolfsburg, Braunschweig, Berlin, Köln und Linz (Österreich)
Am 14. Juli 2006 stirbt Heinrich Heidersberger in Wolfsburg


Expositions (sélection)

2005Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karlsruhe
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), Stuttgart: „Zwei deutsche Architekturen“, Wanderausstellung
2002Kultur unterm Schirm, Kirchentellinsfurt
2001Architektenkammer Niedersachsen, Hannover
Galerie InFocus, Köln
Kunsthalle Bielefeld: Abstrakte Fotografie
Medienwerkstatt des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
2000Stadtmuseum Wolfsburg: Heinrich Heidersberger Architekturphotographie 1952-72
1999Galerie für Fotografie - Georg Eichinger, Berlin
1998The Museum of Modern Art, New York (USA)
1997Kunstverein Gifhorn: Die Rhythmogramme
Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt: Die Rhythmogramme
Deutsches Historisches Museum, Berlin: Wolfsburg und Eisenhüttenstadt
1996Deutsch-Dänische Gesellschaft, Bad Harzburg
Städtische Galerie Wolfsburg
Fotozentrum Zimmermann, Hannover
Goethe-Institut Paris, DGPh (F)
1995Galerie Wendelin Niedlich, Stuttgart
1992Museum für Photographie, Braunschweig
1990Stadt- und Lichtbildgalerie, Ingolstadt
1989Center for Creative Photography (CCP) der Universität Tucson/Arizona (USA)
Kunsthalle Bielefeld: Das Foto als autonomes Bild
Bayerische Akademie der Künste, München: Das Foto als autonomes Bild
1987Danmarks Fotomuseum, Herning (DK)
Neue Galerie der Stadt Linz (A)
1986Kunstverein Wolfsburg
1984Image et Imaginaires d´Architecture, Centre Pompidou, Paris (F)
The Photographers Gallery, London (UK)
1982Stadt- und Lichtbildgalerie Ingolstadt
1972Olympisches Dorf München: „Haus Wolfsburg“
1971Städtische Galerie Wolfsburg
1967Galerie Clarissa, Hannover
1966Tonbildschau für Jenaer Glas in Frankfurt
Museet for Fotografi, Viborg (DK): Heidersberger fotografier
1962Städtische Galerie Wolfsburg
Neue Galerie der Stadt Linz (A)
1956Die Neue Sammlung, München
1946Kunstverein Braunschweig


> En savoir plus
< Réduire
Panier  0
Le produit a été ajouté
L'article a été retiré

Nous vous tenons informés !

Cercle Vernissage
Inaugurations, promotions et autres événements de LUMAS.
LUMAS
Privée
Des œuvres d’art exclusives à saisir rapidement.
LUMAS
Magazine
Le magazine d’art semestriel gratuit de LUMAS.
Veuillez remplir les champs rouges.

M. Mme

S’inscrire maintenant *Champ obligatoire

Vernissages et événements dans votre galerie LUMAS.
Œuvres d’art exclusives, disponibles très peu de temps.
Et le magazine LUMAS, gratuitement chez vous, au moins une fois par an.

Emmenez l’art dans votre vie !

Merci de votre intérêt pour LUMAS !

Demandez également le magazine gratuit LUMAS maintenant. Plein de nouvelles éditions, les artistes et leurs œuvres en coulisse, gratuitement à votre domicile au moins une fois par an !

Veuillez remplir les champs rouges.

M. Mme

S’inscrire maintenant Demander le magazine gratuitement